Der perfekte Moment ... wird heut verpennt

Wenn er die Zwanziger Jahre interpretiert, werden noch die nostalgischsten Ausflüge mit ironischem Augenzwinkern garniert. Seine Songs erzählen vom genüsslichen Scheitern, von den großen Triumphen im Kleinen oder einfach vom Alltag mit all seinen Widrigkeiten. Um es mit dem Titel des neuen Albums und der Konzerttournée zu sagen: "Der perfekte Moment ... wird heut verpennt". Hierfür tat sich Max Raabe bereits zum dritten Mal mit der Sängerin und Produzentin Annette Humpe (Ich + Ich) zusammen sowie Rosenstolz-Macher Peter Plate, Ulf Leo Sommer und Daniel Faust.

Im März 2018 spielen Max Raabe und das Palast Orchester die “Der perfekte Moment .. wird heut verpennt”-Konzerte in Salzburg, Graz, Linz und Wien.

Für das neue Album und die Tournee 2018 hat Max Raabe herausgefunden, wie man gute Lieder schreibt: Man tut am besten nichts! Nur so kann Raum für den perfekten Moment entstehen, in dem die Muse küsst. 'Ich bleib zu Haus und liege hier einfach nur so rum‘ singt sich so leicht - im Titelsong. Aber die Realität sieht ganz anders aus. Zwar hat Max Raabe Vergnügen daran, sich mit Popfachkräften auszutauschen, wenn man allerdings Annette Humpe, Christoph Israel, Peter Plate, Ulf Leo Sommer, Daniel Faust und Achim Hagemann unter einen Hut bringen will, dann kann es schon dauern bis der perfekte Moment gefunden, niedergeschrieben und eingesungen ist.

Da wird das typische Raabe-Understatement durch eine Prise Pop und instrumentatorische Feinheiten belebt, kommen auch mal Ukulele, Steel Drum und Blechbläser zum Zug. Aber sonst: Max Raabe, wie man ihn kennt. Als liebeskranken Nörgler (»Côte d’Azur«), Nachtschwärmer (»Ich sing am liebsten, wenn der Mond scheint«) oder schwarzhumorigen Hypochonder (»Heut bring ich mich um«). Raabe besingt die Frau an seiner Seite ebenso wie das Fahrrad unter seinem Allerwertesten, und manchmal lümmelt sogar das Glück höchstselbst auf dem Sofa rum (»Guten Tag, liebes Glück«).