Zur Person

Hagen Retter verbrachte seine frühen Kinderjahre als Sohn deutschstämmiger siebenbürgischer Eltern im rumänischen Bukarest und Hermannstadt.

1973 siedelte seine Familie nach Deutschland und zog nach Freiburg im Breisgau.

Rether, der seit seinem achten Lebensjahr Klavier spielt, lebt heute in Essen, wo er Anfang der 1990er Jahre an der Folkwang-Hochschule studierte.

Seit 2002 ist Hagen Rether Mitglied des globalisierungskritischen Netzwerks attac. Außerdem ist er Mitglied in der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, für welche er mit Ständen auf seinen Konzerten wirbt.

Bevor er mit einem eigenen Programm auf Tournee ging, war Rether unter anderem als Pianist im Programm von Ludger Stratmann tätig.

Mit seinem Soloprogramm „Liebe“, das er stets aktualisiert und variiert, bietet er seit 2003 scharfzüngiges vornehmlich politisches Kabarett. Er behandelt in seinem Programm zwar auch tagespolitische Themen, legt seinen Schwerpunkt jedoch eher auf gesellschaftspolitische Themen wie Religion, Massenmedien, Kapitalismus, Konsumismus und Globalisierung.

Hagen Rether ist regelmäßiger Gast in Kabarettsendungen wie den Mitternachtsspitzen (WDR), Neues aus der Anstalt (ZDF) und dem Satire Gipfel (Das Erste) und hat u.a. 2010 den Deutschen und Schweizer Kabarettpreis gewonnen.