Pressestimmen

"Can I have your autograph?!"
Claudio Abbado

"Absolute genius…..she is a real entertainer and sparkles like a bottle of champagne!!"
Vladimir Ashkenazy

"Wow, I can play the cello, Bobby Mcferrin can sing but you do both at the same time, can I be your manager?!!"
Yo Yo Ma

....

zum Programm "Dream a Little Dream":

„Die Stationen ihres Lebens werden in ihrer biografisch unterfütterten Show lebendig: angefangen bei den Kindheits-Träumen über Rebecca Carringtons Erfahrungen als Musikerin in einem Orchester, das den Soundteppich für Blockbusters von gestern lieferte bis hin zur Entscheidung, sich in Deutschland niederzulassen. Carrington-Brown lassen die Stationen ihrer unterschiedlichen Karrieren Revue passieren.

Sie habe eine „große Metamorphose“ durchgemacht, betont Rebecca Carrington, die zunächst als Solistin die Kleinkunst-Bühnen eroberte und nun mit ihrem Gatten Colin Brown als gleichberechtigt agierendem Partner unterwegs ist. Das gipfelt schließlich in der alles umfassenden Frage, ob Madonna besser ist als Michael Jackson es jemals war – ein mit Verve und Witz umgesetzter Wettstreit. Nicht nur dafür gab’s viel Beifall.”
Marianne Kolarik, Kölner Stadtanzeiger, 27.10.2013

„Gelebter Traum musikalischer Vielfalt – Premierenkritik Carrington-Brown
Carrington-Brown beschränken sich nicht auf Musik klassischen Ursprungs. Sie leben ihre musikalische Vielfältigkeit aus, indem sie sich musikalisch darüber streiten, ob Madonna oder Michael Jackson der größte Star der Pop-Geschichte ist. Sie weisen nach, dass sich praktisch jeder Beatles-Hit von Johann Sebastian Bach ableiten lässt und spielen Rock-Klassiker auf dem Cello. Da kann man sich zurücklehnen und Musik in ungewohnter Instrumentierung genießen.”
Gilles Chevalier, Live und Lustig, 15.11.2013

„Rebecca Carrington and Colin Brown are an extraordinarily talented pair. Between them they have a not inconsiderable pedigree, ranging from stints with The Royal Shakespeare Company and Royal Philharmonic Orchestra to touring with Robbie Williams, David Byrne and Kanye West.”
Cabaret-Berlin.com, 15.11.2013

„Als stürmisch geforderte und vielumjubelte Zugabe präsentierten Carrington-Brown unter anderem aus ihrer neuen Bühnenshow “Dream A Little Dream” den gleichnamigen Hitklassiker. Dies war zugleich Abschluss einer komödiantischen und kabarettistischen, zugleich aber auch musikalisch sehr gelungenen Show vom Feinsten, die vielen Besuchern noch lange in wundervoll amüsanter Weise in Erinnerung bleiben dürfte.”    
Tauber Zeitung – Südwestpresse, 30.9.2013

„Carrington-Brown ist ein Tipp, den man sich auf jeden Fall merken sollte, wenn man sich hochkarätig und mit britisch-leichter Lässigkeit unterhalten lassen will.”  
Dietmar Hermanutz, schwaebische.de, 9.02.2014
„Ein wahnsinnig inhaltsreicher, durchgestalteter, urkomischer Abend, der rundum genossen wurde.”
Wolfgang Teubner, Gäubote, 8.02.2014
„Die Cellistin, Rebecca Carrington & ihr Partner Colin Brown präsentierten Musik-Comedy auf hohen Niveau….Bei Rebecca Carrington und Colin Brown stimmt jeder Ton, jede Geste und jede Bewegung. Trotzdem bleibt während des gesamten Auftritts Raum für Improvisation. Das Paar hat nicht nur eine überragende Bühnenshow zusammengestellt, sondern es lebt Bühne.”
Bernd Epple, Kreiszeitung Böblinger Bote, 7.02.2014

„Wie kann man sich „Another one bites the dust” und „Smoke on the water” am Cello vorstellen oder eine „Carmen-Inszenierung” in gerade mal drei Minuten? Die deutsche Nationalhymne von einem Schwarzen, Lederhose tragenden Dudelsackspieler? Klezmer nach Hildegard Knef oder texanische Countrymusic nach Michael Jacksons „Thriller” ? Colin Brown und Rebecca Carrington zeigen es in einer unvergleichbaren Bühnenshow, die ihresgleichen sucht und die wunderbare Bandbreite von Kleinkunst wieder einmal neu definiert. Nicht von ungefähr spielen die Zwei auf den großen Bühnen der Welt.”
Martha Weishaar, Badische Zeitung, 17.02.2014

 

zu früheren Produktionen:

Carrington-Brown und Joe – die drei schillerten in so vielen Facetten, dass einem die Ohren schlackerten. 
Oh my God”    
Siegener Zeitung, 2012

„Ein Trio mit einem wahrlich kosmopolitisch strahlendem Charme. Die aus England kommenden Künstler präsentieren eine zauberhafte Kombination aus Cellospiel, Gesang und Schauspiel. Tosender Beifall für das verführerische Trio.”
Kölner Stadt-Anzeiger, 2012

„Rebecca Carrington und Colin Brown sind Musiker und Entertainer der internationalen Spitzenklasse”    
Wolfsburger Allgemeine Zeitung

„Sie sind einfach eine Klasse für sich.”     
Schwarzwälder Bote

„Einzigartig und brüllend komisch”     
Herborner Tagblatt